Wilde Pferde

Die 7 kosmischen Gesetze und die Pferde

Aktualisiert: März 18

Die sieben kosmischen Gesetze umfassen Naturgesetze und ergänzen sie durch „geistige“ Gesetze. Sie bieten eine wichtige Orientierung, damit wir mit uns selber und dem Leben in Einklang kommen. Du kannst diese Gesetze bewusst nutzen, um dein Leben und Zusammenleben mit deinem Pferd positiv zu beeinflussen.

1. Mentalität

Mit dem 1. Gesetz wird beschrieben, dass unsere Gedanken unsere Realität erschaffen. Wir sind Teil des Ganzen - Schöpfung und Schöpfer in einem.


Was bedeutet das im Zusammensein mit dem Pferd? Es kann heissen, dass wir das bekommen, was wir selber erwarten. Also zum Beispiel ein dominantes Pferd, das eine starke Führung braucht. Oder eben ein Pferd, das sich Verbindung wünscht und ein Mitspracherecht. Was genau das Pferd sich wünscht kann man natürlich sehr gut über eine Tierkommunikation herausfinden.


Aber zurück zur Mentalität. Wenn wir mit unseren Gedanken unsere eigene Realität erschaffen, dann ist es wichtig sich zu fragen, was man sich selber überhaupt wünscht. Wie sehr glaubst du daran, dass du bereits eng mit deinem Pferd verbunden bist? Glaubst du, dass ein friedlicher Umgang mit dem Pferd möglich ist? Wo kommen Ängste zum Vorschein und wo fühlst du tiefe Verbundenheit und Liebe?


Du kannst dir deine eigene Realität erschaffen, wenn du weisst was du dir wünscht. Je besser du dies weisst, desto eher wirst du es bekommen.


Ich habe mich für die Liebe und friedvolle Verbindung entschieden. Für mich selber und die Pferde in meinem Leben. Und ich übe täglich daran, meine Gedanken anzuschauen und wo nötig Blockaden aufzulösen. Denn ich so erschaffe ich mir Schritt für Schritt meine friedliche Realität!


2. Entsprechung

Wie oben, so unten - Wie unten, so oben. Wie Aussen, so Innen - Wie Innen, so Aussen. Wie im Kleinen, so im Grossen - Wie im Grossen, so im Kleinen.

In der Aussenwelt erkennst du dich selber!


Das Pferd als Spiegel ist ja ein beliebtes Thema. Und es steht eng mit dem Prinzip der Entspannung im Zusammenhang.


Viele Pferde nehmen Emotionen und Energien ihrer Menschen auf. Aber das ganze ist natürlich keine Einbahnstrasse. Denn wenn man von der Verbindung zwischen Pferd und Mensch ausgeht, so gehen immer beide miteinander in Resonanz. Beim 6. Gesetzt werden wir das auch noch anschauen.


Aber auch unser Leben hält uns oft den Spiegel vor und nicht immer gefällt uns was wir sehen. Dann heisst es inne zu halten und zu schauen, wo etwas Aufmerksamkeit braucht.


Vielleicht brauchen Menschen und Pferd einmal eine Trainingspause, um neue Erkenntnisse für die Beziehung zu gewinnen. Vielleicht muss der Sattelschrank entrümpelt werden, um mehr Klarheit zu gewinnen. Vielleicht brauchen Menschen und Pferd ein klärendes Gespräch mit Hilfe einer Dolmetscherin, damit sie einander wieder besser verstehen.


Erkenne die Entsprechungen in deinem Leben, damit du es in eine positive Richtung lenken kannst!


3. Schwingung

Alles ist Schwingung. Das habe ich bereits vor Jahren in meiner Ausbildung zur energetischen Tiertherapeutin gelernt. Die Quantenphysik faszinierte mich von Anfang an.


Alles bewegt sich, alles schwingt. In unseren Zellen und in allem was uns umgibt.


Daher beeinflussen sich Schwingungen verschiedener Lebewesen auch gegenseitig. Wie eine Welle auf dem Wasser. Und wie bei einem Fluss, so muss auch unsere Lebensenergie Chi im Fluss bleiben.


Was bedeutet dies nun im Zusammensein mit Pferden? Wir Menschen, wie auch die Pferde selber, senden eine spezifische Schwingung aus. Diese ist nicht immer gleich und wird von verschiedenen Faktoren beeinflusst. So kann eine emotionale Blockade dafür sorgen, dass eine entsprechend aufwühlende Energie entsendet wird. Das erlebe ich oft, wenn ich Pferde behandle. In solchen Fällen ist es für mich dann wichtig, dass ich mich davor schützen kann. Denn dies darf sich nicht auf mich übertragen, wenn ich selber gesund bleiben möchte.


Aber wir können mit unserer eigenen Schwingung auch viel positives hervorrufen. Warum dies sinnvoll ist beschreibt unter anderem das 2. Gesetz der Entsprechung.


Eine positive Schwingung ist sehr wichtig, damit wir das erreichen, wonach wir uns sehnen. Sei es eine generelle friedlichere Verbindung zum Pferd, mehr Ruhe oder Vertrauen. Zweifeln wir an uns selber, erzeugt dies eine entsprechende Schwingung. Und diese wird vom Pferd empfangen. Je nach Situation kann es dann gar nicht ver